flixo – thermische Analyse und Reporting

flixo erstellt thermische Bauteil- und Fassadenschnitt-Analysen. Es wurde von Architekten, Informatikern und Physikern für Architekten, Planer, Energieberater und Bauphysiker entwickelt.

In dem Programm werden 2-dimensionale Bauteilknoten bei stationären Randbedingungen analysiert. Unter anderem können mit flixo Wärmebrücken schon im Planungsstadium erkannt und durch Änderungen der Konstruktion eliminiert werden.

Durch die Bestimmung von Temperaturminimalwerten an Bauteiloberflächen und der sich dabei einstellenden Oberflächenfeuchte wird das Risiko von Tauwasserbildung und Schimmelpilzbefall ermittelt. Damit lassen sich Bauschäden rechtzeitig erkennen und  verhindern.

Das Programm gliedert sich in einen Modellierungs-, einen Berechnungs- und einen Auswertungsteil. Während im Modell die physikalische Situation definiert wird (Geometrien, Materialien, Randbedingungen), werden im Auswertungsteil die Ergebnisse quantifiziert und grafisch dargestellt. Durch das bewährte und zeitsparende Vorlagen-Modell werden individualisierte Ergebnisberichte automatisch erstellt und bei erneuter Berechnung dynamisch aktualisiert.

Schnittstelle ATHENA-flixo

Ein in ATHENA konstruierter Schnitt lässt sich ohne großen Aufwand in flixo integrieren. Die Geometrien werden mit den Materialien, sofern sie in ATHENA bekannt sind, automatisch übergeben. Der übliche Zeitaufwand für die Übergabe eines im CAD-Programm, z. B. AutoCAD, gezeichneten Details plus der gleiche Zeizaufwand für Änderungen und Anpassungen werden reduziert, da ATHENA das Detail vorbereitet direkt an flixo übergibt.